Der Morgenstern

Stern

 

Dunkle Nacht. Schlaflos drehe ich mich immer wieder um. Zu viele Gedanken gehen mir durch den Kopf, ich kann nicht weiter schlafen. Morgen muss ich unbedingt den Kuchen mitnehmen, wenn ich zu meinen Eltern fahre. Und den Weihnachtbrief schreiben. Was liegt am Montag im Büro noch an?

Als ich die Augen kurz schließe, blinzelt er mich an, der Stern. Habe ich doch wieder geschlafen? Das Lied kommt mir in den Sinn: Das Lied, das mich seit meiner Jugend in der Adventszeit begleitet:

„Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern,
so sei nun Lob gesungen dem hellen Morgenstern!
Auch wer zur Nacht geweinet, der stimme froh mit ein:
Der Morgenstern bescheinet auch deine Angst und Pein.“
(EG 16)

Warum mich das Lied damals berührte und seitdem immer wieder anrührt, erinnere ich gar nicht mehr. Vermutlich war ich nachts nach einem schlechten Traum aufgewacht. Wahrscheinlich sangen wir am Sonntag dann dieses Lied im Gottesdienst. Ich weiß nur, dass ich dachte: Ja, genau so war es. Was für eine schreckliche Nacht, und was für ein tröstendes Lied! Alle Sorgen fielen von mir ab, weil ich diesen Stern über mir spüren konnte.

Ein Licht, das uns leiten und begleiten kann – das ist ja ein oft wiederkehrendes biblisches Motiv:

„Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht,
und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.“
(Jesaja 9,1)

Auch in der Weihnachtsgeschichte folgen die Weisen aus dem Morgenland dem hellen Stern zur Krippe. Als ein Licht in der Welt – so bezeichnet sich Jesus später. Und auch der Advent, die Wartezeit, symbolisieren wir mit immer heller werdendem Licht.

Mich hat der Gedanke an den Stern heute nacht beruhigt. Und das Lied vom Morgenstern summe ich heute vor mich hin. Eine etwas sperrige Melodie, aber ein umso schönerer Text.

Einen gesegneten dritten Advent!

 

Diesen Beitrag teilen:

1 thought on “Der Morgenstern

  1. Danke, liebe Inga,
    für diesen guten Text. Ich liebe das Lied auch und es tröstet tatsächlich. Ein Lied, das Zuversicht in sich birgt.
    Herzlicher Gruß
    Geertje