Keep on running!

laufen | schokotexte.de

 

Seitdem ich bei #10minBlog mitmache, blogge ich öfter. Aber was ich seitdem noch mache: laufen. Also: draußen, so in der Gegend. Tatsächlich würde ich mich als einen eher unsportlichen Menschen bezeichnen, und ich hatte nie, auch nicht in der Schule, Spaß an Ausdauersport. Für mich gehört das zu den Dingen, die man machen muss, um halbwegs gesund zu bleiben.

„Treibe Sport, oder bleib gesund“?!

Letztes Jahr plagten mich die Rückenschmerzen allerdings so stark, dass ich seitdem Krafttraining im Sportstudio mache. Es geht mir viel besser dadurch! Und es macht Spaß: Im Studio hämmert keine nervige Musik, es trainieren keine Muckibudentypen, es laufen keine Fernseher. Die Athmosphäre ist entspannt und herzlich. Allerdings fehlen (bewusst, das gehört zum Konzept) Ausdauergeräte.

Nachdem ich da jetzt über ein halbes Jahr trainiere, merke ich, wie sehr sich mein Körper freut. Und was ihm fehlt: Kondition, Cardiotraining, Fettabbau. Mist!!

Listigerweise überraschte ich mich neulich dabei, über längeres Radfahren nachzudenken. Ich kaufte mir sogar endlich einen Fahrradhelm und lasse mein altes Zweitrad warten, damit ich es an die U-Bahn in der Innenstadt stellen kann.

Den Kopf freilaufen

Und ich dachte plötzlich darüber nach, laufen zu gehen. Ups? Ehe ich mich darüber wundern konnte, bin ich einfach losgelaufen. gegenüber die Straße hoch, rechts ab, um die Kurve, über die Ampel zurück. #15minRun sozusagen – wenn auch im Schneckentempo. Aber egal, und ich habe 15 langsame Miunten durchgehalten! Mein Körper wunderte sich, welche Muskeln ich da so beanspruche, und überraschte mich mit einem Muskelkater.

Gestern wiederholte ich das wieder, und laufe jetzt also „regelmäßig“. Toll gestern war: Ich war mies drauf, irgendwie genervt, und dachte: Laufen könnte helfen. Zack, nicht lange fackeln, ich zog die Sportsachen an. Hinterher ging’s mir super.

Ich hoffe also, dass ich nicht nur beim bloggen, sondern auch beim Laufen dranbleibe. Vielleicht hilft sogar eins dem anderen: schreiben und laufen, um das typische Gedankenkarussel abzustellen.

 

Diesen Beitrag teilen: